INNOVATIVES NETZWERK FÜR WELTWEITES WIRKEN

Auftaktveranstaltung des BMBF r4 - Forschungsprojektes SEEsand in Freiberg

Die Idee ist so einfach wie genial: Ostseesande werden in großen Mengen für die Bauindustrie und den Küstenschutz gewonnen. Nicht wenige sind reich an Schwermineralseifen an die SEE gebunden sind. Sie bieten die Möglichkeit, neben dem Massenrohstoff auch die Schwermineral-fraktionen, die angereichert an Zirkon und Schweren Seltenerdelementen ist, zu nutzen. Aufgabe der Teams, in dem neben der Freiberger GEOS Ingenieurgesellschaft und dem Geokompetenzzentrum auch die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, das Institut für Aufbereitung der TU Clausthal, MERYS, das Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern und die Andre Voß GmbH aus Rostock beteiligt sind, ist die:

 

      Neueinschätzung der Gewinnbarkeit von strategischen Rohstoffen aus bisher nicht genutzten Schwermineralfraktionen der Sande der Ostseeküste

      Entwicklung selektiver Laugungsverfahren für Schwere Seltene Erden aus Zirkoniummineralen unter Nutzung der Geobiotechnologie (Biomining)

      Entwicklung eines Biosorptionsverfahrens zur Gewinnung Schwerer Seltener Erden aus Laugungslösungen geringer Konzentration

      Gewinnung marktfähiger SEE-Konzentrate

      Verwertung der Zirkonium enthaltenden Laugungsrückstände

      Verwertung des Reststoffe

      Upscaling und Bewertung unter Praxisbedingungen

Im nationalen und europäischen Raum ist dieses Projekt mit dem Fokus auf Zirkonseifen einzigartig, gehen doch die meisten SEE Projekte von den Primärrohstoffen der Alkali-Intrusionen mit auch ihren pegmatitischen Verrezungen oder Karbonatiten aus, während die Monazitseifen häufig Probleme bzgl. ihrer Radioaktivität aufzeigen. Das Projekt verfolgt mit der Integration der Vorkonzentrierung in laufender Produktion der Ostseesande zudem eine äußerst umweltfreundliche Gewinnung ohne großen technischen, investiven Aufwand.

Kontakt: Dr. Mirko Martin, GEOS Freiberg - Tel.: 03731-369296 

Das Projekt SEEsand wird gefördert im Rahmen des BMBF-Programms "Wirtschaftsstrategische Rohstoffe für den Hightech-Standort Deutschland „r4 – Innovative Technologien für Ressourceneffizienz – Forschung zur Bereitstellungwirtschaftsstrategischer Rohstoffe“

 

 

 

 

 

 

Bilder: Börner, LUNG MVP, Reichl GEOS