INNOVATIVES NETZWERK FÜR WELTWEITES WIRKEN

Ressourcenpotential auf dem Balkan

Der Balkan gilt hinsichtlich seines Ressourcenpotentials und der geostrategischen Rolle in der europäischen Zusammenarbeit als Schlüsselregion. Bergbau, Infrastrukturentwicklung, Hochwasserschutz und Energie stellen derzeitige und zukünftige Herausforderungen. Im Zuge der wegbereitenden Maßnahmen zur EU-Vollmitgliedschaft sind auch die Rahmenbedingungen und ihre projektgebundene Angleichung an EU-Regularien über EU-Finanzierungen ein wichtiger Aspekt, die einen frühen Eintritt in diese nahen Märkte auch für deutsche Unternehmen interessant machen. Die Länder Albanien, Kosovo und Mazedonien stehen stellvertretend für diese Entwicklungen und bieten eine Reihe konkreter Chancen für ein langfristiges Engagement in einer Region, die verkehrstechnisch gut erschlossen und in Teilen über gut ausgebildete, hochqualifizierte Arbeitskräfte mit einem hohen Ausbildungsstandard verfügt.

 

Die Veranstaltung zeigte hierfür Fallbeispiele deutscher und ortsansässiger KMU und Einrichtungen der EZ/TZ als Wegbereiter der deutschen Wirtschaft auf, die auch über ihre Erfahrungen und Aussichten für ein Engagement auf dem Balkan berichten. Die Bandbreite reichte vom Kapazitätsaufbau im Rohstoffsektor über Entwicklung des Rohstoffpotentials bis hin zu potentiellen Nischenmärkten wie Geotourismus.

Gut 40 Teilnehmer erhielten umfangreiche Informationen zu den perspektivreichen Märkten auf dem Balkan zu Entwicklungs- und Projektmöglichkeiten in den Bereichen Bergbau, Infrastrukturentwicklung, Hochwasserschutz, Energie und Geotourismus in Albanien, Kosovo und Mazedonien. Der Bauverlag war mit der Redaktion der AT Mineral Processing vertreten. Lesen Sie hier die Auswertung der Veranstaltung mit dem Titel " Ressourcenpotenzial auf dem Balkan - ein interessantes Terrain für die deutsche Wirtschaft"

Die Informationsveranstaltung wurde vom Geokompetenzzentrum Freiberg e.V. im Rahmen des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU organisiert und aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages gefördert.

Eine Übersicht zu weiteren Projekten des BMWi-Markterschließungsprogramms für KMU kann unter www.ixpos.de/markterschliessung abgerufen werden.